Das wahre Labuan Bajo (Flores)

Nach der Tauchsafari mussten wir noch eine Nacht in Labuan Bajo verbringen. Man muss nach dem Tauchen mindestens 18h mit dem Fliegen warten, damit alle Stickstoffbläschen im Körper abgebaut sind. Wir hatten eine Unterkunft etwas außerhalb der „Innenstadt“, falls man diese so nennen kann. Labuan Bajo besteht quasi aus nur einer schlecht geteerten Straße wo sich Reisebüros, die Touren zu den Komodowaranen anbieten, und Tauchschulen abwechseln. Ab und zu gibt es ein Restaurant, einen kleinen Supermarkt oder ein Homestay. Das wars.

Der Besitzer unserer Unterkunft mit dem Namen „Danke Lodge“ war so nett und hat uns aus der Innenstadt abgeholt und und zur Unterkunft gefahren. Abends hat er uns dann nochmal zum Essen in die Stadt gebracht und abgeholt. Wirklich super Service. Unser kleiner Bungalow war wirklich schön, relativ neu und nett eingerichtet. Hier stimmte das Preis Leistungsverhältnis und der Service. Morgens durften wir so spät Frühstücken, wie wir wollten. Wir haben am Abend Bescheid gesagt, dass wir so gegen elf Uhr Frühstücken, da wir nach der Tauchsafari mal ausschlafen wollten. Das Frühstück ist in Indonesien ja nicht so der Hit. Es gibt entweder gebratenen Reis, was ich als Frühstück jetzt nicht so toll finde, oder Toast mit Butter oder Marmelade oder Pancakes. Dieses Mal haben wir uns für Pancakes entschieden. Allerdings gibt es immer und überall frische Früchte, die sind wirklich gut in Indonesien. Ich liebe ja Wassermelone.

Unser Bett in der „Danke Lodge“

Da unser Flug am nächsten Tag erst gegen 16Uhr ging, sind wir mittags noch ein bisschen spazieren gegangen. In der Umgebung unserer Unterkunft war nicht wirklich was los, keine Touristen dort. So konnte man aber mal das richtige Leben dort sehen.

Hier der Markt, inklusive Müllhaufen, die man in Indonesien leider an vielen Ecken sieht.

Typisch indonesische Tankstelle:

Die Indonesier kaufen fast nur auf Märkten ein. Dort gibt es immer frisches Obst und Gemüse aus eigenem Anbau.

Am Hafen, den wir abends besucht haben, gab es eine Halle, wo überall getrockneter Fisch verkauft wurde. Ekelhaft! Was die genau damit machen weiß ich nicht. Vielleicht als Suppe kochen??!!

Auf Flores sieht man, dass dort der Tourismus noch nicht so stark ausgeprägt ist, wie zum Beispiel auf Bali oder Java. Labuan Bajo ist nur ein Durchreiseort für Taucher, oder Leute, die die Komodowarane und den Nationalpark besuchen wollen. Und der einzige Flughafen von ganz Komodo ist eben dort. Dementsprechend sieht es dort auch eher schäbig aus und die Leute leben in recht ärmlichen Verhältnissen. Trotzdem sind sie immer sehr sehr nett und hilfsbereit.

Der Flughafen ist auch mega klein, es gibt dort nur 3 Gates. An unserem Rückflugtag sind dort nur 3 Maschinen gestartet, aber alle verspätet. Unser Flug mit NAM Air hatte mal wieder ca. 3h Verspätung. Es war langweilig, da man am Flughafen nichts machen kann. Noch nichtmal was vernünftiges essen. Es gibt dort nur 2 Souvenirläden, einen Buchladen und ein Café. Außer Kaffee und Kuchen gibt es da nichts zu Essen. Weil der Flug so viel Verspätung hatte, gab es wenigstens ein kostenloses Lunchpaket mit Reis und Gemüse. Die Soße war aber so scharf, dass es fast nicht essbar war. Es war etwas ärgerlich, dass wir für einen 80Minuten Flug (von Labuan Bajo nach Denpasar auf Bali) so lange am Flughafen rumgammeln mussten. Nächstes Mal einfach nicht mehr mit NAM Air fliegen.

Ich habe gehört, dass der Flughafen bald ausgebaut werden soll, damit dort auch Flieger von außerhalb Indonesien landen können. Im Moment ist er, soweit ich weiß nur von Bali aus erreichbar. Hoffentlich nimmt dann aber der Tourismus nicht überhand.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.