Motorradtour ins Sauerland

Nachdem man endlich trotz Corona zumindest wieder innerhalb Deutschlands reisen konnte, sind wir im Mai für ein Wochenende mit dem Motorrad ins Sauerland gefahren. Wir haben uns dort mit meinem Bruder Marvin und seiner Freundin Franzi getroffen. Letztere waren mit ihrem Campingmobil unterwegs. Micha und ich hatten uns eine Ferienwohnung in Medebach genommen.

Die Wohnung sah so aus:

Schlafzimmer
Wohnküche
interessantes Badezimmer

Da wir beide Freitags noch arbeiten mussten, sind wir erst nachmittags losgefahren. Wir haben ca. 5h gebraucht, da wir mit dem Motorrad nie Autobahn fahren. Das Wetter war zuerst richtig warm, die letzten 10 Minuten hatten wir leichten Regen. Am Abend waren wir dann nur noch etwas Essen. Da das Wetter am nächsten Tag nicht so berauschend werden sollte, sind wir zunächst alle zusammen ins Besucherbergwerk Ramsbeck gefahren. Hierfür hatte ich schon vorher telefonisch einen Termin für eine Führung gebucht.

Grubenbahn
Micha in der Grubenbahn
hier sieht man den Eingang zum Fahrstuhl
Die mit Steinen und Erzen beladenen Förderwagen fuhren hier in diese runden „Behälter“ und konnten zur Entleerung automatisch gekippt werden.

Die Führung war aufgrund von Corona leider verkürzt. Für Leute, wie Micha und ich, die in einem „echten“ Bergwerk wie Prosper Haniel in Bottrop waren, war die Führung jetzt nicht soooo spannend. Aber als Veranstaltung bei Regen ganz ok. Das anschließende Museum war ganz gut.

Atemgeräte und Liege zum Verletztentransport

Nachmittags war das Wetter dann doch noch ganz ok, sodass wir eine lange Motorradtour durchs Sauerland gemacht haben. Marvin und Franzi sind auch mit ihrem Motorrad gefahren. Am Edersee haben wir eine etwas längere Esspause gemacht. Da es leider immer bewölkt war, gibt es keine schönen Fotos davon. Landschaftlich war die Tour sehr schön.

Abends waren wir essen und trinken in der Dorfalm in Willingen.

Während im ganzen Sauerland eher wenig los war, war es in Willingen recht belebt. Im Restaurant mussten wir warten, bis Leute gegangen sind um einen Tisch zu bekommen. Allerdings durften ja wegen er Coronauflagen nicht alle Tische besetzte werden.

Der Sonntag galt nur der Rückfahrt. Hier hatten wir Glück mit dem Wetter und es war sonnig. Lediglich im Ruhrgebiet sind wir auf die letzten Meter nochmal kurz etwas nass geworden.

Kaffeepause am Sorpesee

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.