Feiertag, Shopping und Affen

Am 1. November ist auch in Bali ein hoher Feiertag. Der Galungan Tag.  Dies ist der höchste Feiertag Balis. Quasi das balinesische Weihnachten. Die Hindubevölkerung feiert den Sieg des Guten über das Böse mit reichhaltigen Opfergaben, welche im Haustempel dargebracht werden. Es finden etliche Zeremonien statt.  Bereits einige Tage vorher wird mit der Vorbereitung begonnen. Es werden Dekorationen aus Bambus gebastelt und am Straßenrand aufgestellt.

Noch nicht aufgestellte Dekoration
Dekoration am Straßenrand

 

Opfergaben

 

Am zweiten Tag in Ubud war Shopping angesagt.

Markt

Hier haben wir Kurkuma gekauft

Gewürzmarkt

 

In ganz Bali kann man super und günstig shoppen. Man muss nur handeln können. Speziell in Ubud gibt es wirklich sehr schöne Handwerkskunst und Malereien. Leider alles Gegenstände zu groß und zu sperrig für den Koffer. Wir haben aber einiges an Klamotten gekauft. Vor Allem ärmellose T-Shirts. Diese gibt es an jeder Ecke. Man muss nur den Laden mit dem besten Preis finden. Letztendlich haben wir nie mehr als 4€ für ein T-Shirt bezahlt. Wahrscheinlich immer noch überteuert, aber egal.

 

Da wir vom Besuch des Monkey Forrest jetzt wussten, wie man die Affen am einfachsten füttert, haben wir uns gedacht, dass man das doch auch draußen, außerhalb des Parks, machen kann. Zumal wir sowieso mehrmals am Tag am Monkey Forrest vorbei gelaufen sind, um zu unserem Hotel zu kommen. Gesagt getan. Wir haben uns reichlich Bananen an einem Marktstand gekauft und diese in meinem Rucksack versteckt. Es hat super geklappt die Affen zu füttern, man musste nur aufpassen, dass nicht mehrere auf einmal angelaufen kommen. Dann hätte es Streit unter den Affen gegeben

. Hier die besten Fotos.

Wir waren uns nicht sicher, ob das Füttern der Affen außerhalb des Parks erlaubt ist, deshalb haben wir aufgepasst, dass uns die Ranger im Park nicht sehen.  Die Ranger sind auch ab und an mit dem Roller außen um den Affenwald herum gefahren. Wahrscheinlich um aufzupassen, dass die Affen draußen nicht die Leute ärgern.

Endlich sind die Affen auch mal beim Essen auf der Schulter sitzen geblieben. Ansonsten habe sie sich meistens nur schnell die Banane geschnappt und sie dann am Boden gegessen. Dann ist es natürlich schwer ein vernünftiges Foto zu machen.

Die Mama mit Baby hat auch Hunger

Dass Affen nicht dumm sind, haben wir auch gemerkt. Einer hat tatsächlich versucht mir meine Tasche zu entreißen, weil er gesehen hat, dass ich dort Bananen drin versteckt habe. Am Eingang des Affenparks steht also nicht umsonst ein Schild mit dem Hinweis Taschen und sonstige lose Gegenstände wie Sonnenbrillen oder Caps zu Hause zu lassen. Die Affen sind schlau und flink und stibitzen alles, wenn sie meinen dort könnte etwas für sie zu Essen drin sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.